Außenschornstein anbringen: Nicht ohne ein Schutzgerüst

  • 9. Januar 2023

In der kalten Jahreszeit steigt für viele das Bedürfnis nach einer wohligen Wärme, wie sie ein Kaminofen bietet. Selber einen Außenschornstein montieren erweist sich dann oft als eine sinnvolle Alternative zu den hohen Handwerker-Kosten. Die Eigeninitiative ist mit etwas handwerklicher Erfahrung kein unmögliches Unterfangen – bei ausreichender Kenntnis und gewissenhafter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben.

Einen Außenschornstein anbringen

Ohne einen Kontakt zum örtlichen Schornsteinfegermeister schon am Beginn der Maßnahme sind Probleme jedoch vorprogrammiert. Denn der Fachmann muss den neuen Kamin am Ende auch abnehmen, weshalb er an dem Vorgaben frühzeitig beteiligt sein sollte. Außerdem kennt er die Mindestabstände, die aus Gründen des Brandschutzes unbedingt einzuhalten sind. Und er weiß, welcher Durchmesser sich für einen Edelschornstein eignet. Auch beim Berechnen der Höhe des Kamins kann der Experte weiterhelfen. 

Was muss ich bei einem Außenkamin beachten?

Schornsteinhöhe und Querschnitt sind wichtige Kennzahlen, wenn ihr einen Außenschornstein anbringen wollt. Denn vornehmlich diese Maße bestimmen, wie gut am Ende der Zug innerhalb des Kamins ausfällt. Eine optimal funktionierende Abluft sorgt nämlich im Heizkessel für einen gleichmäßigen und effektiven Abbrand, ohne dass es zu einer übermäßigen Rußbildung kommt.

Die modulare Bauweise von Edelstahlschornsteinen vereinfacht die Anpassung an die baulichen Gegebenheiten. Unter Umständen benötigt ihr Zubehör wie eine Dach- oder Wanddurchführung, vielleicht auch Winkelstücke. Oder der Kamin soll um den Dachüberstand geführt werden. All diese Besonderheiten plant ihr ebenfalls besser in Absprache mit dem Schornsteinfeger.

Der Edelstahlkamin außen: Die Vorschriften 2022

Wer einen Außenschornstein montieren will, hat eine ganze Reihe von Vorschriften zu beachten. Die Bestimmungen geben unter anderem vor, welche Anforderungen an das Material gestellt werden, wie hoch die Konstruktion sein muss und was der Gesetzgeber beim Hausanschluss erwartet. Der Schornstein soll bestimmten Temperaturen standhalten, und auch für die verwendeten Brennstoffe gibt es Regeln.

Wichtige Bestimmungen sind:

  • Die jeweiligen Feuerungsverordnungen der Bundesländer
  • Die Immissionsschutzverordnung des Bundes (BlmSchV)
  • Die Landesbauordnung
  • Die Vorgaben des Deutschen Instituts für Normung (DIN-Vorschriften)

Der Abstand zur Hauswand bei einem Außenkamin

Damit der Luftstrom die Rauchgase optimal ableitet, kommt es besonders auf die Höhe des Kamins an und auf seine Lage. Seit dem 01.01.2022 ist zum Beispiel der neue Schornstein in der Nähe des Dachfirstes anzubringen, den er um wenigstens 40 Zentimeter überragen muss. Vergrößert sich der Abstand zum First, nimmt die Höhe der Anlage ebenfalls zu. Denn die Regelung beinhaltet verschiedene Variablen, wie etwa die Wärmeleistung der Heizungsanlage und die Dachneigung. Aus all diesen Faktoren ergibt sich die Höhe des Schornsteins. Grob gesagt: Je größer die Leistung der Heizung, umso höher muss die Schornstein-Konstruktion angelegt sein.

Der Sinn der neuen Vorschriften besteht darin, dass die Abgase möglichst weit hinauf in die Umgebungsluft gelangen. So können sie nicht die Bewohner des Gebäudes und auch nicht die Nachbarn belasten. Wesentlich ist deshalb auch, dass sich die Öffnung der neu installierten Abluft-Anlage in der Nähe der First befinden soll, denn diese ist der höchste Punkt des Gebäudes.

Ein Edelstahlkamin außen für den Holzofen

Auch beim Verbrennen von Holz und auch von Kohle muss der Kamin rußbeständig sein. Sonst kommt es unter Umständen zu einem Rußbrand, der erhebliche Schäden am gesamten Gebäude zur Folge haben kann. 

Nach den heutigen Standards sind beinah alle Metallschornsteine für das Verbrennen von festen, flüssigen und gasförmigen Brennstoffen geeignet. Das gilt insbesondere für Edelstahlkamine und solche aus Kupfer. Die Angaben des Herstellers sollte man aber in jedem Fall beachten, denn Abweichungen oder Einschränkungen sind nicht unmöglich. 

Auch beim Schornstein außen die Kosten beachten

Lasst uns nun an einem willkürlichen Beispiel darstellen, welche Ausgaben auf den Eigentümer beim Kaminbau zukommen. Wir gehen aus von einem Edelstahlschornstein DW 140, einer Schornsteinhöhe von 5,7 Metern und einer Durchführung in einem Steildach mit einer Neigung von 30 Grad. Dann sind folgende Kosten zu erwarten:

PostenKosten
Bausatz für den Außenschornstein470 €
Zusatzmaterial150 €
Summe630€

Weil ihr euch für eine Selbstmontage entschieden habt, spart ihr die vom Handwerker verlangte Montagepauschale in Höhe von etwa 800 Euro. Die dargestellte Berechnung bezieht sich zudem auf durchschnittliche Anforderungen bei der Montage. Die Gebühren für die Abnahme durch den Bezirksschornsteinfegermeister belaufen sich auf 50 bis 150 Euro.

Folgende Faktoren beeinflussen die Kosten:

  • Die Bauart des Schornsteins
  • Die Ausführung
  • Die Dimensionen des Kamins nach DIN EN 13348, also in jedem Fall sein Verlauf und die Höhe
  • Die Bauweise an der Kante des Daches
  • Der Montageaufwand und mögliche Hindernisse
  • Unvorhergesehene Arbeiten

Einen Außenschornstein montieren: Welcher Gerüsttyp eignet sich?

Bei der Montage des Außenschornsteins findet ein erheblicher Teil der Arbeiten auf dem Dach statt. Eine seitliche Installation durch die Wand darf nach den neuen Bestimmungen für 2022 nicht auf halber Höhe enden, sondern muss bis über die Dachfirst hinaus fortgeführt werden. Diese Arbeiten erfordern unbedingt ein Gerüst, wenn ihr unnötige Gefahren vermeiden wollt. Denn in luftigen Höhen kann es zu bösen Abstürzen kommen, wenn man die Sicherheitsanforderungen nicht beachtet. 

Ob ihr euch für ein Fassadengerüst oder ein Fang- bzw. Dachfanggerüst entscheidet, hängt von den Bedingungen auf der Baustelle ab. Grundsätzlich bietet die zweite Variante mehr Sicherheit. 

Die Normen für Dachfanggerüste

Denn Schutzgerüste sollen die Arbeiter vor einem Sturz bewahren oder Personen in der Nähe vor herabfallenden Geräten, Materialien oder Maschinen. Je nach Gefahrenpotential gibt es verschiedene Schutzdächer, Schutzgitter oder auch -netze. Folgende Normen sind zu beachten:

  • Die DIN 4420 über Arbeits- und Schutzgerüste (Teil 1 und 3)
  • und die DIN EN 12811-4 (Teil 4) über die Leistungsanforderungen an Schutzdächer, ihren Entwurf, die Konstruktion und die Bemessung.

FAQ zum Thema Außenschornstein anbringen

Welche Vorschriften muss man beim Anbringen eines Außenschornsteins beachten?

Man muss die Feuerungsverordnungen der Bundesländer, die Immissionsschutzverordnung des Bundes, die Landesbauordnung und die Vorgaben des Deutschen Instituts für Normung beachten.

Warum ist es wichtig, den örtlichen Schornsteinfegermeister frühzeitig in den Prozess einzubeziehen?

Der Schornsteinfegermeister muss bei der Inbetriebnahme des Kamins beteiligt sein und kann auch bei der Berechnung der richtigen Höhe und des richtigen Durchmessers des Kamins helfen und sicherstellen, dass die Mindestabstände für den Brandschutz eingehalten werden.

Was muss man bei der Auswahl des Materials und des Zubehörs für den Außenschornstein beachten?

Man sollte das Material und eventuell benötigtes Zubehör sorgfältig auswählen und sicherstellen, dass der Kamin den Anforderungen an die Standfestigkeit und Temperaturbeständigkeit genügt und für den vorgesehenen Brennstoff geeignet ist.

Warum ist es wichtig, den Abstand zur Hauswand und anderen Gebäuden beim Anbringen eines Außenschornsteins zu beachten?

Der Abstand zur Hauswand und anderen Gebäuden ist wichtig, um sicherzustellen, dass der Luftstrom optimale Rauchgasableitung ermöglicht.

Elena

Über die Autorin: Elena

Elena Burgardt ist bereits seit 2016 im Bereich Online Marketing bei der Firma Rolle Gerüstvertrieb e.K. tätig. Da Schreiben eine Leidenschaft von Elena ist, übernahm Sie vor zwei Jahren den Gerüstblog und begeistert mit Ihren Beiträgen und Recherchen unterschiedliche Personengruppen.
Alle Beiträge von Elena →

Auch interessant: Unsere neuesten Artikel