Gerüst abschreiben

  • 9. März 2020

So setzt du dein Gerüst von der Steuer ab

Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für das Gerüst kaufen. Denn nur so lassen sich Aufträge schneller generieren. Da die betrieblichen Kosten für ein neues Gerüst recht hoch sind, muss im Vorfeld erstmal abgeklärt werden, ob das Gerüst steuerlich absetzbar ist. Vorerst unterscheiden wir zwischen zwei verschiedenen Gerüstarten – einmal das stationäre Gerüst (Fassadengerüst) und einmal das mobile Gerüst (Rollgerüst). Diese beiden Gerüstarten können unterschiedlich abgeschrieben werden. Wir klären auf, worauf du achten solltest!

Wusstest du?

Um im Jahr der Anschaffung deines Gerüstes mit der Absetzung beginnen zu können, muss die Nutzungsdauer im Vorfeld abgeschätzt werden. Die Finanzverwaltung hat den Unternehmen diese Arbeit abgenommen und eine sogenannte Afa Tabelle erstellt – in dieser Tabelle ist die Nutzungsdauer für neue Wirtschaftsgüter festgelegt.

Gibt es Unterschiede beim Abschreiben eines neuen und gebrauchten Gerüstes?

Ja die gibt es! Für gebrauchte Wirtschaftsgüter existiert keine amtliche Abschreibungstabelle und auch keine Regelungen. Kaufst du als Unternehmen beispielsweise ein gebrauchtes Gerüst oder legst dieses ins Betriebsvermögen ein, dann richtet sich die Abschreibung nach der Restnutzungsdauer. Diese wird wie folgt errechnet:

Beispiel Ermittlung der Restnutzungsdauer

Du kaufst ein gebrauchtes Gerüst, beispielsweise ein Layher Gerüst, das 4 Jahre alt ist. Du bezahlst für das Gerüst 5000 € und die ursprünglichen Anschaffungskosten betrugen 7600 €. Laut der amtlichen Anschaffungstabelle beträgt die Nutzungsdauer für ein stationäres Gerüst 15 Jahre abzüglich der bisherigen Nutzungsdauer 4 Jahre beträgt die Restnutzungsdauer 11 Jahre.

Jetzt weißt du ganz genau das die Abschreibungskosten von 4500 € über 11 Jahre mit jährlich 409,09 € abgeschrieben werden. Die Höhe der ursprünglichen Anschaffungskosten spielt hier keine Rolle.

Im Grunde genommen ist es so, dass die verbleibende Restnutzungsdauer bei gebrauchten Wirtschaftsgütern oftmals geschätzt werden muss.

Wie erfolgt die Abschreibung von einem Fassadengerüst & Rollgerüst?

Die Abschreibung eines Fassadengerüstes oder wie es die Afa Tabelle schreibt, stationäres Gerüst erfolgt linear als Anlagevermögen. Das bedeutet, dass du das Gerüst über mehrere Jahre als Betriebskosten absetzten musst.

  • Abschreibungsdauer für ein stationäres Gerüst laut Afa Tabelle beträgt 15 Jahre
  • Abschreibungsdauer für ein mobiles Gerüst laut Afa Tabelle beträgt 11 Jahre

Lade dir jetzt unseren Whitepaper zum Thema „Gerüst abschreiben“ kostenlos herunter:

Oft gestellte Fragen:

  • Welche Abschreibungsdauer haben Gerüste?
    Stationäre Gerüste haben eine Abschreibungsdauer von 15 Jahre und mobile Gerüste 11 Jahre.
  • Ist ein Gerüst steuerlich absetzbar?
    Ja, ist es! Hier unterscheiden wir zwischen einem stationären Gerüst und einem mobilen Gerüst.
  • Gibt es Unterschiede bei neuen und gebrauchten Gerüsten?
    Ja, wie man das berechnet zweigen wir dir in unserem Beitrag.
Elena

Über die Autorin: Elena

Elena Burgardt ist bereits seit 2016 im Bereich Online Marketing bei der Firma Rolle Gerüstvertrieb e.K. tätig. Da Schreiben eine Leidenschaft von Elena ist, übernahm Sie vor zwei Jahren den Gerüstblog und begeistert mit Ihren Beiträgen und Recherchen unterschiedliche Personengruppen.
Alle Beiträge von Elena →

Auch interessant: Unsere neuesten Artikel